×
+49 (0) 431 - 78 10 75
Praxis für Zahnheilkunde
Heide Müller-Riecken
Bebelplatz 12 - 13
24146 Kiel
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 12:30 Uhr
Vorsorge für Kinder Behandlungsraum Schreibtisch

Endodontie - Zahnerhalt mit der Wurzelkanalbehandlung

Ein Zahn besteht vereinfacht betrachtet aus drei Elementen: Dem harten Zahnschmelz, dem weicheren Zahnbein (lat. Dentin) und dem Zahnmark oder Zahnnerv (lat. Pulpa). Die Pulpa beginnt unterhalb der Zahnkrone und reicht bis an die Spitze der Zahnwurzel.

Sie besteht aus Bindegewebe, Blut- und Lymphgefäßen sowie Nerven und ist im Gegensatz zum Zahnschmelz und dem Zahnbein schmerzempfindlich.

Wurzelkanalbehandlung

VDW Dental Übungszahn

Wenn der Zahn entzündet ist …

Es gibt viele Ursachen für eine Entzündung des Zahnmarks (Pulpitis). Häufig geht ihr Karies voraus: Das „Loch im Zahn“ kann als Eintrittspforte für Bakterien dienen, die sich zunächst unbemerkt im Zahnbein ausbreiten, bis sie schließlich den Zahnnerv befallen und Schmerzen verursachen. Aber auch ein Trauma (z.B. Unfall) kann eine Pulpitis verursachen. Wird die Entzündung nicht behandelt, stirbt der Zahnnerv ab. Damit ist das Problem jedoch keinesfalls erledigt, denn die Bakterien können über die fein verzweigten Wurzelkanäle den Kiefer infizieren. Um den Zahn zu erhalten und alle mit einer Zahnentfernung verbundenen Nachteile (Schmerzen, Kosten für eine Brücke oder ein Implantat …) zu vermeiden, kann eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich sein.


Was passiert bei einer Wurzelkanalbehandlung?

Wenn ein Zahnnerv entzündet oder abgestorben ist, muss er also entfernt werden, um den Zahn zu erhalten. Bei der Wurzelkanalbehandlung (auch: Wurzelbehandlung) wird das kranke Gewebe unter örtlicher Betäubung aus dem Wurzelkanal entnommen,

der Kanal etwas geweitet und das infizierte Dentin mit sehr feinen Feilen beseitigt. Nach dieser Aufbereitung wird der Kanal mit einer Spüllösung desinfiziert, aufgefüllt und der Defekt in der Zahnkrone verschlossen.


Mehr Sicherheit mit der Wurzellängenmessung

Eine Röntgenaufnahme liefert nur ein zweidimensionales Bild von den Verhältnissen im Zahninneren. Darauf sind weder Form noch Spitzen der Wurzelkanäle gut zu erkennen. Es ist sogar möglich, dass feine oder verformte Kanäle überhaupt nicht dargestellt werden. Dadurch kann infiziertes Gewebe übersehen oder zu viel Füllung eingebracht werden, die im Kiefer zu Irritationen führt.

Das gefährdet den Erfolg der Wurzelbehandlung. Wir setzen daher seit Jahren auf die Elektronische Längenbestimmung und Wurzelbehandlung mit dem VDW.GOLD® RECIPROC® System. Damit können Wurzelkanäle mit nur einem Instrument vermessen, aufbereitet und geformt werden.

Diese Technik ist keine Kassenleistung, wird von uns aber uneingeschränkt empfohlen. Die Kosten sind überschaubar und stehen in keinem Verhältnis zu denjenigen Kosten, die entstehen, wenn die Wurzelkanalbehandlung wegen einer unpräzisen Zahnlängenbestimmung scheitert und der Zahn durch eine Brücke oder ein Implantat ersetzt werden muss.

VDW Dental GOLD® RECIPROC®


Bildrechte VDW.GOLD® Reciproc® und „Endo Zahn“: VDW GmbH